Straßenbahn Chemnitz

Ein innovatives Unternehmen mit Geschichte. Für die Chemnitzer ist der öffentliche Personennahverkehr eine angenehme Alternative.
Das Verkehrsunternehmen nimmt 365 mal im Jahr - von der ersten Bahn bis zu letzten Bus - die Herausforderung an und meistert sie so gut, wie es ihnen möglich ist.
Das Unternehmen, das 1990 aus der VEB-Nahverkehr Karl-Marx-Stadt gegründet wurde, hat jährlich ca. 37 Mio. Fahrgäste.
Seit 1998 gehört die Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft zum Verkehrsbund Mittelsachsen. Mit der Entwicklung des Chemnitzer Modells hat man 1995 begonnen.
Das Chemnnitzer Modell soll eine schnelle Verbindung der Chemnitzer Innenstadt mit dem Umland schaffen . Der Chemnitzer Hauptbahnhof soll dabei als wichtiger Umstiegspunkt
zwischen den Umlandbahnen und dem regionalen Eisenbahnverkehr dienen. Als Pilotstrecke wurde am 15.12.2002 die 23 km lange Linie vom Chemnitzer Hbf über das Stadtzentrum
weiter nach Altchemnitz bis Stollberg (Sachsen) in Betrieb genommen. Aus diesem Anlass gegründet die CVAG das Tochterunternehmen City-Bahn Chemnitz.
Das Gleisnetz der Straßenbahn hat eine Länge von 30,9 km, hinzu kommen 16,5 km Gleis der City-Bahn.
Seit Dezember 2017 gibt es endlich nach laner Zeit eine neue Straßenbahn Linie. Diese führt vom Chemnitzer Hauptbahnhof über die Reichenhaer Straße zur Technischen Universität.
Die Straßenbahnline 3, sowie die Linien der Chemnitzbahn C13, C14, C15 bedienen diese Strecke, von dort aus soll später die Strecke nach Talheim und Aue verlängert werde.

Hauptbahnhof
Name des Unternehmens: Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft (CVAG)
Gegründet/1.Betrieb: 1880
elektrifiziert seit: 1893
Streckenlänge: 30,7 km
Spurweite: 1435 mm
Anzahl der Fahrzeuge: 51 Triebwagen
Verkehrsverbund: Verkehrsverbund Mittelsachsen