Auszug aus der Geschichte der Chemnitzer Straßenbahn

Von den Anfängen 1879 bis in die DDR
1879 Erteilung der Konzession zum Bau einer Pferdebahn
1880 Eröffnung der ersten Pferdebahnstrecke zwischen dem Centralbahnhof (Hauptbahnhof) und der Nicolaibrücke (Falkeplatz) mit einer Spurweite von 915 mm
1893 Die ersten beiden elektrischen Straßenbahnlinien nehmen ihren Betrieb auf.
1898 Einstellung des Pferdebahnbetriebes
1904 Nach weiteren Streckenausbauten erreicht das Streckennetz eine Gesamtlänge von 35 km.
1908 Übernahme durch die Stadt Chemnitz und Gründung des Unternehmens Straßenbahn der Stadt Chemnitz Auf Neubaustrecken wird die Spurweite auf 925 mm verbreitert.
1915 Erstmalig werden Frauen als Schaffnerinnen und Fahrerinnen eingesetzt.
1935 Umbenennung des Unternehmens in Städtische Straßenbahn Chemnitz
Mrz. 1945 Musste der Fahrbetrieb durch große Kriegsschäden eingestellt werden
Dez. 1946 Das gesamte Straßenbahnnetz ist wieder befahrbar, es werden 6 Linien bedient.
1952 Umbenennung der Verkehrsbetriebe der Stadt Chemnitz (1950), ehemals KWU-Verkehrsbetriebe (1949) in VEB (K) Verkehrsbetriebe Chemnitz
1956 Beschloss die Stadtverordnetenversammlung die grundlegende Modernisierung und Umspurung der Straßenbahn auf die Regelspur 1435 mm, was in den folgenden Jahrzenten schrittweise durchgeführt wurde.
8.Mai 1960 Eröffnung der ersten Regelspurstrecke zwischen Altchemnitz und Uhlestraße
Dez. 1960 Betriebsbezeichnung wird in VEB Nahverkehr Karl-Marx-Stadt geändert
Dez. 1968 Fertigstellung der Straßenbahn-Zentralhaltestelle mit acht überdachten Bahnsteigen
1969 Inbetriebnahme der neuen Straßenbahn-Generation des Typs T3D
1988 Einstellung der letzten Schmalspurstrecke
Ende der DDR bis ins Neue Jahrtausend
26.Juni 1990 Umwandlung des VEB Nahverkehr Karl-Marx-Stadt in die Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft (CVAG)
1992-1993 Modernisierung von 50 T3D, jetzt T3D-M
27.Mai 1994 Die erste Variobahn (NGT6-LDE) wird offiziell in Dienst gestellt.
05.Okt 1995 Eröffnung des Straßenbahnbetriebshofs in Adelsberg
1998-2001 Modernisierung der Zentralhaltestelle, Ausrüstung mit einem Mobilitätszentrum und Dynamischen Fahrgastinfomationssäulen (DFI)
Jahrtausendewende bis heute
2002 Erstmalige Befahrung der Pilotstrecke des Chemnitzer Modells zwischen Stollberg und Chemnitz Hauptbahnhof Die 24. Variobahn tritt ihren Dienst an. Unter den 24 befinden sich zehn Zweirichtungsfahrzeuge.
2003 110-jähriges Jubiläum der elektrischen Straßenbahn Chemnitz
2004 Inbetriebnahme der Linie 4 von Hutholz zum Stadtzentrum
Sep.-Dez. 2005 Gleissanierung der Straßenbahntrasse in der Straße der Nation
2010 Blick zurück nach vorn-Motto des Dreifach-Jubiläum: - 130 Jahre Straßenbahn Chemnitz - 50 Jahre Regelspur - 20 Jahre CVAG
Beschluss der Fortführung des Chemnitzer Modells bis 2020 in verschiedenen Etappen: Stufe 1: Einfahrt der Bahnen in den Chemnitzer Hauptbahnhof (bis Ende 2013) Stufe 2: Ausbau Chemnitz-Thalheim Stufe 3: Ausbau Chemnitz-Niederwiesa Stufe 4: Norderweiterung Limbach-Oberfrohna Stufe 5: Ausbau Stollberg-Oelsnitz
15.02.2013 Eröffnung der Hauptbahnhofsdurchfahrt
Jul.-Okt. 2014 Beseitigung der Hochwasserschäden sowie Instandsetzungsarbeiten auf der Trasse Annaberger Straße
04.03.2016 Baubeginn der Linie 3 (Hauptbahnhof > Zentralhaltestelle > UNI TechnoPark) im Reitbahnviertel; auch ein Teil der Chemnitzer Modell Stufe 2 (C-Zentralhaltestelle > Thalheim), welches von der CityBahn betrieben wird.
14.06.2016 Vertragsunterzeichnung für 14 neue Niederflur-Zweirichtungs-Straßenbahnen von Skoda Transportion a. s. aus Plzeň des Typs ForCity Classic für 2018/19
10.12.2017 Inberiebnahme des Liniennetz 2017+ und damit verbunden die neue Strecke Linie 3 vom Hauptbahnhof in Chemnitz, entlang der Reichenheiner Straße zum Techno Park (Uni).
01.01.2018 Ausgründung der CityBahn-Chemnitz GmbH in ein selbststäniges Unternehmen, unabhänging von CVAG. Angesiedelt an Stadt und dem VMS. Damit mit CVAG gelichgestellt.
28.05.2018 Nach mehr als 12 Moantiger Bauzeit wurde die modernisierte Zentrlhaltestelle dem Verkehr übergeben. Neu sind: erhöhte Bahnsteige für die CityLinks Analog wie auf der Linie 3. Der Bahnsteig 8 hat ein Gleis bekommen, welches erstmals wieder in die Reitbahnstraße fürht. Dieses wird von den Linien zum Technopark bedient.